1. Halbjahr 2017


Der Seniorenkreis trifft sich in der Regel jeden 1. und 3. Montag
im Monat im Pfarrsaal der Gemeinde am Marien Weg.
Wann dürfen wir Sie mit einem „Herzlich Willkommen“ begrüßen?

Der St- Marien - Seniorenkreis  -
fester Bestandteil unseres Gemeindelebens 

Auf ein Wort:

Wir älter werdenden Menschen...

müssen uns immer wieder einer sich stetig verändernden Wirklichkeit anpassen und uns wie kaum eine andere Altersschicht, an immer neue Situationen gewöhnen. Wenn wir „Alten“ dann die neuen Gegebenheiten meistern und uns „beim sich Verändern“ sogar aktiv gestaltend einbringen wollen, sollten wir aber dabei nicht unsere eigene Grundsatzüberzeugungen preisgeben.

Das ist sicherlich nicht einfach. Es erfordert oftmals viel Geduld, erst einmal all diejenigen von unseren Wünschen, Bedürfnissen und dem noch „etwas Wert sein" zu überzeugen, die uns auf Grund unseres Alters so schnell Kompetenz und Nützlichkeit absprechen. Denn gerade viele Men-schen der jüngeren Generation behandeln uns oftmals nur nach ihrem persönlichen Bild vom alternden Menschen und stülpen uns so ein Altersbild über, das in dieser Art dann so gar nicht auf uns zugeschnitten ist. Hier bietet und vermittelt der Seniorenkreis unserer Propsteigemeinde konkrete Hilfe:

Zunächst möchte er seine Mitglieder anleiten, zu ihrem Alter und zu ihren eigenen individuellen Grundsätzen zu stehen. Des weiteren begleiten und fördern kompetente Referenten die Denk- und Verhaltenstraditionen der älter werdenden Generation, die sie - jeder auf seine Weise - im Laufe der Jahrzehnte erworben und verinnerlicht hat.

Eine weitere Aufgabe sieht der Seniorenkreis in der Vermittlung zeitgemäßer Sicht- und Hand-lungsweisen, die sich sehr auf das fortschreitende Lebensalter und das soziale Umfeld beziehen.

Deshalb sind für alternde Menschen die von uns angebotenen Seniorenprogramme, die auch, - aber eben nicht ausschließlich, - ein gemütliches Zusammensein sind, ein wichtiger und konstruktiver Beitrag zur zeitgemäßen Gestaltung ihrer Lebensphase und damit verbunden die Erhaltung traditioneller, gesellschaftlicher und christlicher Werte.

Wenn sich diese Seniorenarbeit dann zusätzlich auch noch motivierend und aktivierend auf das „Miteinander der Generationen” auswirkt, dann sind wir, das Leitungsteam des Senioren-kreises von St. Marien, auf einem aussichtsreichen Weg zu einer Zeit der angemessenen Korrektur von Altersbildern – ohne „Methusalem-Komplott” oder „Krieg der Generationen”.

      

Ihre
Klaus Peter Schmitz und Margit Schnitker
(Leitung Seniorenkreis)